Völkerverständigung

Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens

Zusammenkünfte und Feste gemeinsam mit und im Heimatverein, im Seniorenheim, sowie im Schwerbehinderten Heim für Jugendliche sind in Planung. Ziel ist es, die einheimische Bevölkerung und die neuen Anwohner mit Fluchthintergrund durch Kontakt und Informationsaustausch über die jeweiligen Kulturen, Sitten, Religionen und Gebräuche zusammen zu führen und Toleranz durch gemeinsames Kennenlernen zu fördern. Plattformen des Kennenlernens sollen kreiert werden, um Wege zu finden, sich gegenseitig zu unterstützen.

Dies kann durch Gesprächsrunden z.B. mit dem Seniorentreff, angrenzend an das Altersheim, erfolgen, d.h. Besucher von ‚Frühstück und Sprechen‘ werden mit dem  Altenzentrum in Kontakt gebracht, um selber Deutsch zu üben und um Pensionäre mehr am jungen & internationalen Leben im Stadtteil teilhaben zu lassen. Einsamkeit im Alter kann dadurch entgegengewirkt werden. 

Tagesbusfahrten zu Orten mit bedeutender Geschichte, zu Museen, Städten und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung, helfen nicht nur Menschen mit Fluchthintergrund, sich mit dem neuen Land zu identifizieren, sondern helfen auch Menschen aus dem gleichen Stadtteil, Erfahrungen auszutauschen, um so das Ziel der Förderung der Toleranz auf allen Gebieten und des gegenseitigen Verständnisses zu erreichen.

Ein internationales Begegnungsfest ist anvisiert, um verschiedene Kulturen und Stadtteile bei einem geselligen Anlass zusammenzuführen.